Rechtsschutzversicherung: Auf was musst Du bei der Rechtsschutzversicherung achten?

CheckEinfach | Rechtsschutzversicherung-Vergleich

Lohnt sich eine Rechtsschutzversicherung? Auf was musst Du beim Vergleich und Abschluss einer Rechtsschutzversicherung achten?

Rechtsschutzversicherung: Auf was musst Du beim Vergleich achten? 

 

Lohnt sich für Dich eine Rechtsschutzversicherung? Egal ob es sich um einen kleinen Gerichtsprozess mit 2 Anwälten und Beweisführung handelt oder einen kleinen Prozess mit einem Streitwert von 10.000 Euro in der ersten Instanz, bei beiden Verfahren summieren sich die Kosten ganz schnell auf über 3.000 bis 4.000 Euro - und die Kosten für Zeugen oder Sachverständigen sind noch gar nicht berücksichtigt.

 

In Deutschland haben etwa 40% aller Haushalte eine Rechtsschutzversicherung, die im Ernstfall die Anwaltskosten, die Prozesskosten und weitere Gebühren übernimmt.

 

Die Kosten einer Rechtsschutzversicherung starten für eine reine Verkehrs-Rechtsschutzversicherung ab 53 Euro jährlich (300 Euro Selbstbeteiligung) in unserem CheckEinfach Rechtsschutzversicherung-Vergleich. Ein Komplettpaket mit den Säulen Arbeit, Beruf, Privatrecht, Verkehr und Eigentum & Mieter gibt es bereits ab 199 Euro jährlich (300 € Selbstbeteiligung).

 

Was ist nun also wichtig, wenn Du Dich für den Abschluss einer Rechtsschutzversicherung entscheidest? Auf was solltest Du achten? Grundsätzlich gilt natürlich, nur der Ausschnitt von Lebensbereichen ist versichert, der im Rahmen der Rechtsschutzversicherung abgedeckt ist. Beginnen wir mit einem Blick auf die vier Säulen einer Rechtsschutzversicherung: Verkehrsrechtsschutz, Privatrechtsschutz, Berufsrechtsschutz sowie Mieter- und Vermieterrechtsschutz.

 

 

  • Verkehrsrechtsschutz: Die Verkehrsrechtsschutz-Versicherung ist für alle Autofahrer ratsam, aber auch bei Streitigkeiten als Bus-Fahrgast, Fahrradfahrer und Fußgänger. Wichtig ist darauf zu achten, dass auch alle Familienmitglieder mitversichert sind. Mit eine Verkehrsrechtsschutz übernimmt der Versicherer für Dich im Schadensfall die Anwaltskosten, Zeugengelder, Sachverständigerhonorare, Gerichtskosten und gegebenenfalls die gegnerischen Kosten. Typische Streitfälle im Verkehrsrecht sind Prozesse nach Unfällen oder Streitigkeiten im Anschluss an den Autokauf.
    Die Versicherungsbedingungen werden häufig zum 1. Oktober eines Jahres angepasst - verbunden mit einer Preiserhöhung, so dass am besten bis Ende September die Versicherung abgeschlossen werden sollte.
  • Privatrechtsschutz: Die Privatrechtsschutz-Versicherung deckt alle Streitfälle mit Ämtern, Nachbarn und Vertragspartner ab und kann sowohl finanzielle Lappalien umfassen, wie beispielsweise Schadensersatz bei der Lieferung eines zerkratzen Fernsehers, oder finanziell umfangreicherer Streitfälle wie beispielsweise Schadensersatzklagen bei ärztlicher Falschbehandlung. Es gilt bei der Privatrechtsschutz-Versicherung aber auf das Detail zu achten. Zum Beispiel sind Streitigkeiten nach dem Kühlschrank-Kauf abgesichert, für einen Streitfall nach dem Autokauf benötigst Du aber trotzdem eine Verkehrsrechtsschutz-Versicherung.
  • Berufsrechtsschutz: Die Berufrechtsschutz-Versicherung ist wichtig für Streifälle resultierend aus dem Arbeitsverhältnis. Dieser Schutz könnte besonders sinnhaft sein, wenn Du Ungemach von Deinem Arbeitgeber erwartest oder Du in einer von Krisen bedrohten Branche tätig bist. Denn vor einem Arbeitsgericht musst die Kosten in erster Instanz immer selbst tragen. Die Berufsrechtsschutz greift für Dich bei Abmahnungen, Kündigungen und Abfindungen sowie ausbleibenden Gehältern oder Streitigkeiten um das Arbeitszeugnis.
  • Mieter- und Vermieterrechtsschutz: Die Verischerungspolicen für Mieter- und Vermieterrechtsschutz gibt es sowohl einzeln als auch als Kombination und ist besonders wichtig, da Prozesskosten in diesen Bereichen sehr schnell ausufern können.  Die Mieter- und Vermieterrechtsschutz-Versicherung umfasst die Themen Konflikte bei Mieterhöhungen, Kündigung wegen Eigenbedarf, Streitigkeiten um Nebenkostenabrechnungen und steuerliche Themen.

 

Umfang der Rechtsschutzversicherung:

Die Rechtsschutzversicherung deckt für Dich also deutlich mehr ab als nur die Anwaltskosten: Gerichtskosten, Zeugengelder und Gebühren für gerichtlich bestellte Sachverständiger, Kosten des Prozessgegners, wenn Du den Prozess verlierst, Übersetzungen und Ausstellungen von Gutachten sowie zinslose Darlehen für Strafkautionen im Ausland.

 

Über unseren CheckEinfach Rechtsschutzversicherungs-Vergleich findest Du schnell und transparent das passende Angebot für Dich. Dabei kannst Du einfach die passenden Komponenten auswählen und über die Selbstbeteiligung die Kosten ganz nach Deinen Bedürfnissen anpassen.